8 Tipps, wie du Gemüse jeden Tag einfach integrierst

Überall wird es uns eingetrichtert: 5 Portionen am Tag müssen es sein! Doch im Alltag is das gar nicht so einfach. Obst fällt den meisten einiges leichter, Gemüse ist jedoch voller Vitamine und Mineralien, welche uns gesund und fit halten. Der Vorteil von Gemüse gegenüber Obst ist zudem, dass sie den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe treiben. Mit den 5 Portionen am Tag ist es jedoch nicht erledigt, denn regional und saisonal sollte es ebenfalls sein. Du merkst: Ein Haufen Regeln, wenn wir den Dreh jedoch raus haben, ist es gar nicht so schwierig ;). Hier unsere 8 Tipps, damit es dir einfacher fällt, auf deine tägliche Dosis zu kommen :).

  1. Saisonalität - setze dich damit auseinander

Weiss du, welches Gemüse wann Saison hat? Avocado hat logischerweise bei uns nie Saison :). Wenn du dich aber im Detail damit auseinander setzt, dann wirst du sehen, wie vielfältig unsere Küche eigentlich ist. Mein Lieblings-Saisonkalender verlinke ich dir hier. Mit diesem Tipp isst du natürlich nicht automatisch mehr Gemüse, aber das auseinandersetzen damit wird dir auf jeden Fall neue Inspiration und das Bewusstsein für Regionalität und Saisonalität geben. Du wirst Gemüse auf dem Kalender sehen, welches du vielleicht noch gar nicht kennst, aber umbedingt einmal ausprobieren solltest.


2. Gemüse einkaufen

Ganz einfach: Damit man Gemüse essen kann, muss man es zunächst kaufen :). Versuche beim nächsten Einkauf mal genau darauf zu achten, wie vielfältig die Gemüseabteilung ist. Gibt es Gemüsesorten, die du noch nie probiert hast? Google die Gemüse zuhause und such dir Rezepte dazu raus. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie viel Spass das macht :). Wenn du in der Nähe einen Hofladen hast, umso besser! Je kürzer die Transportwege sind, desto reichhaltiger ist das Gemüse. Ab und an, wenn ich nicht gross zum Einkaufen komme, dann bestelle ich einfach bei Farmy, so komme ich trotzdem auf meine Gemüseration und dies erst noch saisonal und regional.


3. Starte schon am Morgen

Ich mag es grundsätzlich am Morgen eher süss und da passt Gemüse nicht so optimal. Wie wäre es aber mit einem grünen Smoothie? Spinat, Gurken, Karotten - viele Gemüse eignen sich als "Add on" für einen Smoothie. Du kannst natürlich auch dein Butterbrot mit Gurken, Tomaten und Co. garnieren. Ich persönlich merke, dass wenn ich am Morgen schon Gemüse esse, dies sich über den ganzen Tag hin zieht.


4. Stelle das Gemüse in den Mittelpunkt

Frage dich nicht, was du zu den Nudeln oder Kartoffeln machen sollst, sondern setze das Gemüse in den Fokus. Es gibt unglaublich viele Rezeptbücher, bei denen das Gemüse der Star ist.



5. Gemüse zu jeder Mahlzeit

Wenn dir Punkt 4 etwas schwer fällt, dann setze dir zum Ziel, dass du zu jeder Mahlzeit minimum ein Gemüse isst. Klingt einfach, fällt aber vielen schwierig. Ein Haufen toller Rezepte findest du in unserem Online Shop im Kochbuch für die Welt. Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir über 40 Rezepte gesammelt, welche alle fleischlos sind. Der Erlös des Kochbuches wird zudem gespendet.


6. Ersetze salzige Snacks

Snackst du gerne Chips, Salzstangen und Co.? Snacken ist so eine Sache... Normalerweise tun wir es nebenbei, was grundsätzlich eine Ausnahme sein sollte, wir hätten da aber eine tolle Alternative: Schneide Gurken, Karotten, Peperoni, Kohlrabi etc. und dann kannst du auch ohne schlechtes Gewissen darauf los knappern. Lass fettige Saucen weg, denn dann ist es nicht mehr wirklich ein gesunder Snack. Als kleiner Tipp kannst du aber z.B. selber Hummus herstellen.


7. Pimp your Meal

Ich liebe es, wenn es farbig ist. Ich mache nie eine 0815 Tomatensauce, bei mir kommen immer noch diverse Gemüsesorten rein, die wir gerade so im Kühlschrank haben: Aubergienen, Mais, Pilze... Wenn ich eine Pizza belege, dann müssen ebenfalls noch Farbtupfer drauf, wie z.B. Rucola, gegrillte Zucchini oder Oliven . Probier es aus und pimpe deine Lieblingsspeisen mit den diversesten Gemüsesorten.


8. Geschmack ist das A und O

Unter uns: "Röslichöl" kommt bei mir nie in die Einkaufstasche :). Magst du ein Gemüse nicht, dann lass es weg und quäl dich nicht damit, nur weil du irgendwo gelesen hast, dass es ein Superfood sei. Es muss dir schmecken und da es unglaublich viele verschiedene Varianten gibt, haben wir die Qual der Wahl.





Empfohlene Einträge