Feedback von Sheryl

Sheryl war bis zum heutigen Tag 3 Mal bei mir in der Beratung. Da sie eine sehr spannende Geschichte hat und ich glaube ihr Weg vielen helfen kann, fragte ich sie, ob sie bereit wäre diese für uns zu notieren. Was sie glücklicherweise gemacht hat :)



Hier ein Einblick in ihre Sichtweise:

Am 29. März 2021 hatte ich mein Erstgespräch bei Laura von Goldenbody‘s Personaltraining. Mein Ziel war es, dass ich wieder ein normales Verhältnis zum Essen und zum Sport haben kann. Dies war in meiner Vergangenheit leider nicht immer so. Mit 21 Jahren bin ich in eine Essstörung gerutscht. Am Anfang wollte ich nur etwas abnehmen, was im Nachhinein betrachtet eigentlich gar nicht nötig war, denn ich war nie übergewichtig. So habe ich angefangen immer weniger zu essen und wog am Schluss noch ca. 42 kg. bei einer Körpergrösse von 162 cm. Während dieser Zeit ging es mir sehr schlecht. Ich hatte immer einen inneren Kampf, wenn es um das Thema Essen ging. Essenseinladungen waren für mich der absolute Horror. Aber auch zu Hause war es nicht einfach. Ich erinnere mich noch daran, dass mein Freund und ich einmal Pasta gemacht haben zum Abendessen und ich geweint habe, weil es mir so sehr widerstrebte diese Teigwaren zu essen. Es war für mich, aber auch für mein Umfeld überhaupt keine einfache Zeit. Meine Eltern und mein Freund haben mich auch immer wieder auf meine Essstörung angesprochen und versucht mir zu helfen. Ich habe mir dann, vor allem auch wegen ihnen, Hilfe geholt bei meiner Hausärztin sowie einer Psychiaterin. Ich ging dann regelmässig zu meiner Hausärztin und sie hat mich jedes Mal gewogen. So war ich ein wenig unter Kontrolle und ich habe dann auch angefangen wieder mehr zu essen. Ich hatte jedoch keine Ahnung wie viel und was ich essen soll und emotional ging es mir weiterhin nicht gut. So kam es dann aber doch, dass ich wieder zugenommen habe. In meinen Augen war es dann irgendwann wieder zu viel und das Ganze ging von vorne los. Als ich das zweite Mal in die Magersucht abgerutscht bin, kam noch der Sport hinzu. Ich ging 5x in der Woche ins Fitnessstudio und habe viel zu wenig gegessen. Den Sport habe ich aber nicht unbedingt ausgeübt, weil es mir so viel Spass machte. Es ging vor allem darum, Kalorien zu verbrennen und es wurde auch zum Zwang. Wenn ich mal nicht ins Fitnessstudio gehen konnte, hatte ich eine innere Unruhe und fühlte mich schlecht. Obwohl es eigentlich selten vorgekommen ist, dass ich ein Training ausfallen liess, denn wenn ich an diesen Tagen andere Termine hatte, stand ich eben früher auf und trainierte am Morgen um 6.00 Uhr. Ich habe dann gemerkt, dass es so nicht weitergehen kann und habe wieder angefangen mehr zu essen. Ich hatte jedoch nach wie vor kein normales Essverhalten und mir fehlte immer noch das Wissen über die Portionengrössen etc. Es war dann meistens so, dass ich entweder viel zu wenig ass und untergewichtig war oder zu viel ass und auch nicht zufrieden war mit meinem Körper, weil ich wieder zugenommen hatte. Es gab kein gesundes Mittelmass. So kam es dann, dass ich mich dazu entschieden habe bei Laura einen Termin zu vereinbaren. Ich habe mir dann ehrlich gesagt, als ich den Termin bereits gebucht hatte, Gedanken gemacht wie: «Eigentlich ist es momentan doch gar nicht so schlimm.» und «Ist es übertrieben, dass ich jetzt in eine Beratung gehe?». ​

Als ich dann im März 2021 mit 25 Jahren das erste Mal zu Laura in die Beratung ging, hat meine Woche ungefähr so ausgesehen: Ich habe 5x in der Woche Sport gemacht (je ca. 1h), danach ging ich meistens noch 1-1.5h spazieren. Zum Essen: Ich habe jeden Tag gefrühstückt (ein kleines Müesli), zwischendurch evtl. ein Pack Blévita und ein Joghurt, manchmal habe ich auch am Mittag etwas gegessen aber nur selten, und dann habe ich meist erst am Abend wieder etwas gegessen (sehr oft nur einen Salat). Im Erstgespräch bei Laura haben wir dann alles besprochen, eine Kalipermessung durchgeführt und mein aktuelles Gewicht notiert. Bei der Kalipermessung kam dann heraus, dass ich tatsächlich viel zu wenig esse (ca. 2000 kcal zu wenig pro Tag). Mein Gewicht lag zu diesem Zeitpunkt jedoch bei 56.2 kg., was eigentlich ein normales Körpergewicht ist bei meiner Grösse. Laura hat mir die Details unserer Besprechung sowie ihren Mini Guide per Mail geschickt. In diesem Mini Guide sind unter anderem die genauen Grammangaben pro Produkt und Mahlzeit aufgeschrieben. Man kann die Produkte dann individuell selbst auswählen und so eine Mahlzeit zusammenstellen. Dies war sehr hilfreich für mich, da ich ja, wie gesagt, keine Ahnung hatte wie gross die Portionen sein sollen. Laura hat mir empfohlen 5x am Tag zu essen (Zmorge, Znüni, Zmittag, Zvieri, Znacht) und nur noch 3x pro Woche ein intensives Training zu absolvieren. Zusätzlich könne ich die Spaziergänge beibehalten, jedoch „nur“ noch ca. 3-4x pro Woche zwischen 30-40 min. Ich habe dies dann gleich nach unserem Termin so umgesetzt. Bei den Spaziergängen habe ich es jedoch so gemacht, dass ich jeweils 2x pro Woche ca. 30 min. und 2x pro Woche ca. 1h spazieren ging. Laura hat mir im Erstgespräch mitgeteilt, dass es gut sein kann, dass ich am Anfang ca. 3 kg. zunehme, sich dies aber schnell wieder einpendelt, sobald der Stoffwechsel wieder richtig funktioniert. Dies erschien mir logisch, denn ich sollte ja bedeutend mehr essen und weniger Sport machen.

Nach einem Monat ging ich dann zur Kontrolle nochmals in eine Beratung zu Laura. Sie meinte, es mache Sinn, dass man nochmals eine Kalipermessung durchführt, um zu überprüfen, wie sich das angepasste Ess- und Trainingsverhalten auf den Körper auswirkt und man so sieht, ob man auf dem richtigen Weg ist. Während diesen vier Wochen bin ich zu Hause nie auf die Waage gestanden. Als ich bei Laura war, habe ich ihr dann mitgeteilt, dass ich das Gefühl habe, ich hätte etwas zugenommen, was mich jedoch nicht störte, da ich mich wohl fühlte in meinem Körper. Ich hatte auch überhaupt keine Probleme die Ratschläge von Laura betreffend Essen und Training umzusetzen. Denn ich wusste, dass sie weiss von was sie redet. Wir haben dann beim zweiten Gespräch nochmals eine Kalipermessung durchgeführt und wieder mein Gewicht notiert. Und das Resultat verblüffte mich wirklich. Ich hatte nur 400g zugenommen und das, obwohl ich von einem Tag auf den anderen viel mehr gegessen und viel weniger trainiert habe!! Ich war echt baff!! Das hätte ich nicht gedacht. Bei der Kalipermessung hat man dann gesehen, dass sich mein Körper verändert hat. Zum Beispiel ist der Körperfettanteil geringer geworden und der Muskelanteil hat zugenommen, was genau das Ziel war.


Nachtrag: Sheryl war nun gestern das dritte Mal bei mir und hat ihre Werte nochmals extrem Verbessert. sie isst mehr wie je zuvor, hat wieder das gleiche Ausgangsgewicht wie beim Ersttermin und ihren Körperfettanteil nochmals drastisch senken können mit gleichzeitigem Aufbau der Muskelmasse.

Ich wünsche mir, dass viele sich durch diesen Text motiviert und bestärkt fühlen und sich für eine Beratung entscheiden wenn sie merken, dass sie selbst nicht mehr weiter kommen.

Empfohlene Einträge